Englisches und Schottisches Frühstück

Wer kennt nicht das typi­sche eng­li­sche Früh­stück — Eier, Würst­chen, Schin­ken, Toma­ten, Pil­ze, Boh­nen in Toma­ten­sauce, Kar­tof­fel­rös­ti und Toast? Hier in Schott­land ist das Früh­stück ähn­lich, aber nicht gleich. Hash Browns (das Kar­tof­fel­rös­ti) fin­det man hier sel­ten, dafür ziem­lich oft Black Pud­ding (Blut­wurst mit Getrei­de — muss für Zölis also extra als glu­ten­frei aus­ge­wie­sen sein). Sehr gän­gig ist auch Lachs, der zu den Eiern in jeg­li­cher Form ser­viert wird, oder auch Bück­lin­ge. Die Baked Beans hin­ge­gen sind nicht über­all im Früh­stücks­an­ge­bot zu fin­den.
Dann war da noch Por­ridge — ein oft mit Milch zube­rei­te­ter Hafer­brei, der warm ser­viert wird. Meis­tens wird er als eine Art Vor­spei­se vor dem rest­li­chen Früh­stück (Eier, Würst­chen, Schin­ken etc.) geges­sen. Zölis müs­sen auch hier dar­auf ach­ten, dass für sie glu­ten­frei­er Hafer ver­wen­det wird — man­che Unter­künf­te bie­ten es an.