Luxus-Schlafen: Prequel und Fortsetzung

Vor den Luxus-Näch­ten haben wir in der Nähe des Loch Tay in einem sehr gut bewer­te­ten klei­nen B&B über­nach­tet: das Coshie­vil­le House bei Aber­fel­dy, nörd­lich vom Loch Tay. Ein schö­nes altes Haus, mit schö­nen und sehr sau­be­ren Zim­mern und wirk­lich net­ten Inha­bern, die sich um alles küm­mern. Das dor­ti­ge Früh­stück in Glu­ten­frei­er Ver­si­on war gar kein Pro­blem, man hat­te sogar glu­ten­frei­es Toast für uns.

Wie bereits ange­kün­digt haben wir danach zwei Näch­te im Ban­cho­ry Lodge Hotel ver­bracht. Es war ein klas­se Auf­ent­halt! Teil­wei­se wird das Hotel gera­de reno­viert, das stört jedoch kaum. Die gesam­te Beleg­schaft ist sehr freund­lich und höf­lich (ich bekam ein fröh­li­ches “Good morning, Sir!”) und sehr bemüht. Das Zim­mer ist sehr geräu­mig, extrem gut aus­ge­stat­tet, sehr sau­ber und geschmack­voll ein­ge­rich­tet.

Das Restau­rant macht her­vor­ra­gen­de Gerich­te, bekommt auch Glu­ten­frei hin, wenn man es dazu sagt, und ist preis­lich zwar nicht güns­tig, aber auch nicht teu­er. So geho­be­ne mitt­le­re Preis­stu­fe wür­de ich sagen. Als ihnen ein Feh­ler unter­lau­fen war (glu­ten­hal­ti­ge Keks-Brö­sel auf dem Nach­tisch!) haben sie anstand­los und schnell die Gerich­te aus­ge­tauscht und sich wort­reich ent­schul­digt. Das Essen war her­vor­ra­gend und beson­ders erwäh­nens­wert ist der von Haus aus glu­ten­freie Scho­ko-Kuchen, den es zum Nach­tisch gab:

Wir haben für zwei Abend­essen zu zweit (jeweils eine Vor­spei­se, zwei Haupt­ge­rich­te, zwei Nach­spei­sen, bei­de Male Wein, ein Bai­leys) und ein­mal glu­ten­frei­es Früh­stück für zwei Per­so­nen (ein­mal haben wir Pick­nick gemacht) ins­ge­samt £152 (ca. 170€) bezahlt.

Das Hotel liegt sehr schön auf direkt am Fluss Dee — sehr male­risch! Man nimmt sich dort selbst nicht so ganz ernst. Die Kell­ner lau­fen in Livree und Jeans her­um. An den Wän­den hän­gen Bil­der von Tie­ren als Stars. Im Restau­rant gibt es eine Tape­te, die wie lau­ter klei­ne, dick mit Gold­rah­men ver­se­he­ne Bil­der aus­sieht. Jemand hat dann man­che der Tape­ten­bil­der mit ech­ten klei­nen Gold­rah­men-Bil­dern über­hängt — teil­wei­se auch die Star-Tie­re. Zwi­schen alten Meis­ter­wer­ken im Früh­stücks­zim­mer hängt ein altes Foto von Scha­fen. Der Fuchs als Mas­kott­chen des Hotels ist auf Schil­dern, Menüs und in Form von klei­nen Plas­ti­ken über­all prä­sent.

Wir moch­ten das Hotel sehr gern und fühl­ten uns dort auch sehr wohl. Das wäre auf jeden Fall noch­mal ein Stopp bei der nächs­ten Schott­land-Rei­se wert.