Hallo, London!

03:15 Uhr: der Wecker klingelt.

03:20 Uhr: auf­ste­hen, fer­tig machen

04:25 Uhr: Abfahrt Rich­tung Flug­ha­fen Düsseldorf.

Was viel­leicht nicht so reiz­voll klingt, haben wir frei­wil­lig gemacht, für unse­ren Kurz­trip nach London.
Mit nur wenig Ver­spä­tung ging unser Flie­ger. Ich muss geste­hen, dass ich vom Flug selbst kaum etwas mit­be­kom­men habe, da ich fast die gan­ze Zeit schla­fend ver­bracht habe. David hat gele­sen, wie auch immer er sich auf das Buch kon­zen­trie­ren konn­te. Bewundernswert.

In Lon­don ist es käl­ter und reg­ne­ri­scher als momen­tan in Deutsch­land. Wäh­rend der Sight­see­ing-Tour im roten Dop­pel­de­cker, die wir zuerst gemacht haben, haben wir also erst ein­mal schön gefro­ren. Dafür sind wir an eini­gen tol­len Sehens­wür­dig­kei­ten vor­bei­ge­kom­men: Buck­ing­ham Palace, West­mins­ter Abbey, Houses of Par­lia­ment, Tower, Tower Bridge, West­mins­ter Bridge, The Shard, The Gherkin …

Auf­ge­wärmt haben wir uns nach der Bus­tour in der St. Steven’s Tavern in White­hall. Tee und hei­ße Schock­o­la­de haben dafür gesorgt, dass es uns schnell bes­ser ging.

St. Steven’s Tavern

Musik für Schottland

Wenn man im Auto durch Schott­land fährt, gibt es Musik, die gefühlt bes­ser oder schlech­ter zur Atmo­sphä­re des Lan­des passt als ande­re. Hier ein paar per­sön­li­che Tipps für den rich­ti­gen Soundtrack:

Loree­na McKennitt:
Die kel­ti­sche Kul­tur ist die Lei­den­schaft der kana­di­schen Sän­ge­rin, so auch kel­ti­sche Musik.

Saor Patrol:
Die schot­ti­sche Band macht so genann­ten “Medi­eval Rock”, haupt­säch­lich basie­rend auf Trom­meln und natür­lich dem Dudelsack.

Enya:
Die iri­sche Sän­ge­rin dürf­te vie­len bekannt sein. Auch zur schot­ti­schen Land­schaft pas­sen ihre Stü­cke gut.

Blackmore’s Night:
Richie Black­mo­re und Can­di­ce Night haben ein Stück, das sogar den pas­sen­den Titel trägt.

Kurze Bustour durch Edinburgh

Wir sind (auch auf­grund des Wet­ters) mit dem Sight­see­ing-Bus durch Edin­burgh gefah­ren. Auf Wunsch eines ein­zel­nen Herrn, auch Vide­os zu machen, habe ich die Aus­sicht wäh­rend der Fahrt mal stre­cken­wei­se festgehalten:

Kurze Hinweise zum Blog

Guten Mor­gen!

Zwei kur­ze Infos zum Blog:

Ers­tens ist das Pro­blem, dass man nicht kom­men­tie­ren konn­te, beho­ben. Schreibt also alle flei­ßig, wir freu­en uns über alle Rückmeldungen!

Zwei­tens kann man die Bil­der nun für eine gro­ße Ansicht ankli­cken. Yay!

Bald geht es los!

So. am Diens­tag ist es soweit: wir flie­gen für 16 Tage nach Schottland.
An die­ser Stel­le wer­den wir von dort aus berich­ten und Fotos online stellen.

Unser Plan ist eine Rund­rei­se durch Schott­land. Wir lan­den in Edin­burgh und wer­den dort einen Miet­wa­gen über­neh­men. Die ers­ten zwei Näch­te wer­den wir uns Edin­burgh anse­hen und dann uns auf den Weg in die High­lands machen. Wei­te­re Unter­künf­te sind noch nicht gebucht, das machen wir von unterwegs.

Wir möch­ten defi­ni­tiv nach Dun­car­ron (Infos bei Wiki­pe­dia), weil die Jungs von Saor Patrol (Wiki­pe­dia) mit ihrer guten Musik (sie nen­nen es “Scot­tish Medi­eval Rock”) uns neu­gie­rig gemacht haben.

Auch die Isle of Skye steht auf dem Plan. Zum Einen weil sie wun­der­schön ist, zum ande­ren wegen des Buches “Am Berg des Roten Fuch­ses” (At the Hill of the Red Fox) von All­an Camp­bell McLean.

Ansons­ten steht natür­lich das Loch Ness auf der Rei­se­rou­te als fes­ter Hal­te­punkt. Wich­tig: Plüsch-Nes­sie kaufen!

Dann mal los!