Touristen, die auf Wellen starren …

Wenn man sich auf einer recht klei­nen Insel wie Bor­kum auf­hält, sind das Meer und der Strand sel­ten all­zu weit ent­fernt. Auch ges­tern sind wir wie­der den Süd­strand, der sich direkt am Bor­ku­mer Zen­trum befin­det, ent­lang gelau­fen, ähn­lich wie am Sonn­tag bei bes­tem Wet­ter.

Bor­ku­mer Wel­len
Gischt

Nach­mit­tags haben wir uns dann die Räder geschnappt, die zu unse­rer Feri­en­woh­nung gehö­ren, und sind raus nach Ost­land gefah­ren. Ost­land ist eine klei­ne Häu­ser­an­samm­lung, die den zwei­ten Ort auf der Insel dar­stellt. Mehr gibt es nicht. In den dor­ti­gen “Bau­ern­stu­ben” haben wir uns eine Kaf­fee­pau­se im hüb­schen Hof gegönnt, bevor wir uns wie­der auf den Rück­weg gemacht haben. Schließ­lich hat­ten wir um 19:00 einen Tisch bei “Ria’s Beach­cui­sine” reser­viert.