Auf dem Riesenrad und auf der Themse

Ein abso­lu­tes High­light unse­res Lon­don-Auf­ent­halts war eine Fahrt mit dem Lon­don Eye. Trotz schlech­ten Wet­ters (unter 5°C und Schnee­re­gen) war die Aus­sicht aus der (beheiz­ten) Gon­del super. Das Rad dreht sich rela­tiv lang­sam, was dem Magen und den Ner­ven von fast jedem Besu­cher gut bekom­men dürf­te.  Natür­lich sind Fotos ein abso­lu­tes Muss, vor allem vom höchs­ten Punkt des Rie­sen­ra­des aus!

Lei­der gibt es kei­ne schö­nen Fotos vom Eliza­beth Tower (land­läu­fig Big Ben), da der Turm gera­de ein­ge­rüs­tet ist für Reno­vie­rungs­ar­bei­ten.

Zusam­men mit unse­rem Ticket für das berühm­te Rie­sen­rad haben wir auch einen River Crui­se, eine Boots­fahrt auf der Them­se gebucht. Unser tour gui­de war sehr wit­zig und die Rund­fahrt unglaub­lich kurz­wei­lig.

Tower of Lon­don
The Glo­be Theat­re
Einer der ältes­ten Pubs in Lon­don
Tower Bridge und The Shard

Wäh­rend unse­rer Boots­tour haben wir auch erfah­ren, dass die frü­her sehr schmut­zi­ge Them­se mitt­ler­wei­le wohl ein sehr sau­be­rer Fluss ist. Schlam­mig ist sie immer noch, da sie den Gezei­ten unter­wor­fen ist und dadurch ein­fach kon­ti­nu­ier­lich Schlick auf­ge­wir­belt wird. Manch­mal wer­den hier sogar Del­phi­ne gesich­tet — wir haben aber lei­der kei­ne zu Gesicht bekom­men!