Lecker essen in Amsterdam

Seit ges­tern nach­mit­tag sind wir in Ams­ter­dam, und weil essen bekannt­lich Leib und See­le zusam­men­hält, wer­de ich zuerst dar­über schrei­ben. 😉

Gefrüh­stückt haben wir heu­te mor­gen (wie auch bei unse­rem Auf­ent­halt letz­tes Jahr regel­mä­ßig) in einer der Filia­len von Bagels & Beans. Wie der Name schon sagt, ist die Ket­te auf lecke­ren Kaf­fee und run­de Bröt­chen mit einem Loch in der Mit­te spe­zia­li­siert. Prak­ti­scher­wei­se bie­ten sie auch einen glu­ten­frei­en Bagel an, und es exis­tiert eine Lis­te mit den All­er­ge­nen aller Gerich­te. Wenn man bei der Bestel­lung dazu sagt, dass man ‘all­er­gic’ ist, wird kon­ta­mi­na­ti­ons­frei gear­bei­tet. Die Mit­ar­bei­ter sind im Nor­mal­fall sehr freund­lich und bemü­hen sich dar­um, dass alles gut funk­tio­niert. Die Bagels, die es mit unter­schied­li­chen, sehr lecke­ren Belä­gen gibt, schme­cken auch wirk­lich gut. Ich hat­te heu­te mor­gen bei­spiels­wei­se einen Bagel mit Frisch­kä­se und Erd­beer­mar­me­la­de, David einen mit Bana­ne und Zimt und einen mit Pes­to, Avo­ca­do und Huhn. Yum­my!

Ges­tern Abend haben wir sehr lecker zu Abend geges­sen im De Ita­li­a­an, den wir auch schon vom letz­ten Jahr her ken­nen. Die­ser Ita­li­en bie­tet Pas­ta und Piz­za auch glu­ten­frei an. Für die gf Piz­za wird ein klei­ner Kos­ten­auf­schlag berech­net, aber der Teig ist sehr lecker und selbst­ge­macht. Loh­nens­wert ist auch die Pan­na Cot­ta als Nach­tisch respek­ti­ve die Ange­bo­te auf der Wein­kar­te …

Heu­te zum ers­ten Mal getes­tet haben wir La Mar­ga­ri­ta, ein mexi­ka­ni­sches Restau­rant. Auch hier war glu­ten­frei­es Essen ohne Pro­ble­me mög­lich, da zum Bei­spiel nicht nur Weizen‑, son­dern auch rei­ne Mais­tor­til­las ange­bo­ten wer­den. Wir haben das Essen sehr gut ver­tra­gen und es war unglaub­lich lecker. Das Per­so­nal war sehr freund­lich und wuss­te genau, was wir essen konn­ten und was nicht. Defi­ni­tiv emp­feh­lens­wert, auch für Nicht-Zölis! Eine net­te Aus­wahl an Cock­tails und Wein gibt es hier oben­drein.

Außer­dem ist uns heu­te auf­ge­fal­len, dass vie­le Cafes und Take-aways mitt­ler­wei­le auch “glu­ten­free opti­ons” anbie­ten — es lohnt sich, mit offe­nen Augen durch die Stadt zu lau­fen und die Schil­der vor den Loka­len zu lesen!