3 Stationen

Wie der Titel schon sagt, waren wir heu­te an drei ver­schie­de­nen Sta­tio­nen.

Zuerst waren wir im Helix Park in Fal­kirk, um uns die Kel­pies anzu­se­hen. Der Legen­de nach sind Kel­pies schot­ti­sche Was­ser­geis­ter, die die Flüs­se der High­lands besie­deln. Bei den Kel­pies, die wir heu­te gese­hen haben, han­delt es sich aller­dings um immens hohe Metall­skulp­tu­ren, die zwei Pfer­de­köp­fe dar­stel­len — das bevor­zug­te Erschei­nungs­bild von Kel­pies.

Die zwei Skulp­tu­ren sol­len sym­bo­lisch den Kanal beschüt­zen, an dem sie ste­hen. Vom sel­ben Künst­ler (Andy Scott) gibt es noch ein ähn­lich beein­dru­cken­des Kunst­werk bei Glas­gow, das Hea­vy Hor­se, das wir aber nicht gese­hen haben.

Nach der Besich­ti­gung der Kel­pies sind wir wei­ter gefah­ren nach Dou­ne Cast­le. Die Burg hat jetzt schon mehr­fach als Film-Kulis­se gedient: Unter ande­rem ein­mal in den 1970ern für Mon­ty Pythons ‘Rit­ter der Kokos­nuss’ und in 2013/4 für die Out­lan­der-Serie, der Ver­fil­mung von Dia­na Gabal­dons Buch ‘Feu­er und Stein’. In der Serie stellt Dou­ne Cast­le die ima­gi­nä­re Burg Leoch dar.

Für eine spät­mit­tel­al­ter­li­che Burg ist Dou­ne Cast­le sehr gut erhal­ten, was wahr­schein­lich auch den Reiz als Dreh­ort aus­macht. Man kann sich Audio­gui­des in Eng­lisch aus­lei­hen, mit­hil­fe derer man viel über die Geschich­te der Burg, aber auch die Film­drehs dort erfährt.

Schön anzu­se­hen ist bei­spiels­wei­se die Gro­ße Hal­le der Burg:

Unser drit­ter Stop war Dun­bla­ne Cathe­dral in Dun­bla­ne. Für eine Klein­stadt hat Dun­bla­ne wirk­lich eine wun­der­vol­le Kathe­dra­le, was man so außer­halb einer gro­ßen Stadt nicht erwar­ten wür­de.

Wir beka­men eine per­sön­li­che Füh­rung von einer Dame, die zur “Socie­ty of Friends of Dun­bla­ne Cathe­dral” gehört, die sehr aus­führ­lich und inter­es­sant war. Zwar wird das Gebäu­de von His­to­ric Scot­land betreut, jedoch küm­mert sich die Socie­ty um vie­le Din­ge dort. Die Kathe­dra­le war­tet auf mit einem sehr schö­nen Kir­chen­schiff, farb­in­ten­si­ven Bunt­glas­fens­tern und tol­len Holz­schnit­ze­rei­en.

Nach fast zwei Stun­den Auf­ent­halt in der Kir­che sind wir wei­ter­ge­fah­ren an den Loch Tay, an dem unse­re jet­zi­ge Unter­kunft liegt.