Bye, Bye, Edinburgh …

Heu­te mor­gen mach­ten wir uns auf, Cal­ton Hill zu erklim­men — ein wei­te­rer Hügel mit­ten in Edin­burgh, auf dem meh­re­re Monu­men­te ste­hen und man außer­dem eine schö­ne Aus­sicht auf die Stadt hat. Es war immer noch win­dig und nicht beson­ders warm, aber im Gegen­satz zu ges­tern mor­gen, tro­cken. In mei­nen Augen ein deut­li­cher Fort­schritt.

Es war auch eini­ges los auf Cal­ton Hill. Beson­ders viel Spaß hat­te eine japa­ni­sche Rei­se­grup­pe, die mun­ter auf den Monu­men­ten her­um klet­ter­te und Fotos mach­te.

 

Spä­ter haben wir uns noch das Scott Monu­ment (oder wie die Edin­burg­her sagen, die “Gothic Rocket”) ange­se­hen. Sei­nen Namen ver­dankt das Denk­mal nicht der Tat­sa­che, dass es in Schott­land steht, son­dern dem Schrift­stel­ler Sir Wal­ter Scott, dem es gewid­met ist. Man kann auch im Inne­ren des Monu­ments sehr vie­le Stu­fen hoch­stei­gen, um eine schö­ne Aus­sicht zu genie­ßen, doch haben uns eben jene Stu­fen davon abge­hal­ten.

Wir haben uns dann auch von Edin­burgh ver­ab­schie­det, um zur Ross­lyn Cha­pel zu fah­ren, einer Kapel­le unweit der Haupt­stadt. Die Ross­lyn Cha­pel dürf­te eini­gen wohl­be­kannt sein, ist sie doch in der Ver­fil­mung von Dan Browns “The Da Vin­ci Code” zu sehen.

Ross­lyn Cha­pel ist eine wun­der­schö­ne Kapel­le aus dem 15. Jahr­hun­dert, gut erhal­ten und im goti­schen Stil erbaut. Sie ist mit beein­dru­cken­den Stein­metz­ar­bei­ten ver­ziert. Kaum eine Stel­le der Kapel­le ist nicht ver­ziert, doch sie wirkt trotz allem nicht über­la­den, da wenig Far­ben ver­wen­det wur­den.

Beson­ders char­mant ist die Tat­sa­che, dass die Kapel­le auch einen tie­ri­schen Bewoh­ner hat: Wil­liam, the Cha­pel Cat, ein dicker, schwarz-wei­ßer Kater, der qua­si zum Inven­tar gehört. Es gibt auch ein Kin­der­buch über Wil­liam, in dem es dar­um geht, dass eine neue Hei­zung in der Kapel­le ein­ge­baut wer­den muss, weil die Stein­engel an den Wän­den frie­ren. 🙂

Gut gelaunt bra­chen wir dann in Rich­tung Hawick auf, um zu unse­rer Unter­kunft für die Nacht zu gelan­gen.

PS: Der Smi­ley stammt übri­gens aus einem bel­gi­schen Plüsch-Smi­ley-Auto­ma­ten. Ja, sowas gibt es da tat­säch­lich.